Durchlüften

So, jetzt hab ich also auch endlich mal Stromberg geguckt. Ja, ich weiß, das ist jetzt keine Sensationsmeldung und ich hinke da dem Rest der Welt wahrscheinlich etwas hinterher. Aber ich mach das gerne, abgelaufene Serien gucken. Dann natürlich am Stück und auf einen Rutsch.

Ich hab also in meinem mehr oder weniger aufgeräumten Wohnzimmer gesessen, alles, was ich zu tun gehabt hätte, schön an den Rand meiner Wahrnehmung geschoben, Herr Stromberg hat seine Mitarbeiter*innen schikaniert und ich hab ich Angry Birds gespielt. Oder Candy Crush. Oder was auch immer. Vielleicht 2048.

Achso, das sollte ich vielleicht erwähnen. Bei so einem Serienmarathon häng ich immer irgendwann am Handy. Ich hab eben eine kurze Aufmerksamkeitssp (Die mäßig witzige Bemerkung mit „Oh! Ein Einhörnchen!“ spare ich mir an dieser Stelle. Aber so hieß eine StudiVZ-Gruppe, in der ich war… Good night, sweet StudiVZ, and flights of angels sing thee to thy rest!… Ich fühl mich alt.) anne.

Während ich so mit Vögeln auf Schweine geschossen oder Bonbons zusammengeschubst oder Kacheln aufeinander geschoben hab, musste ich auf einmal doch meine Aufmerksamkeit der Schadensregulierung M bis Z der Capitol Versicherung AG schenken, Fernbedienung suchen, zurückspulen.

Ich halte Bernd Stromberg sicher nicht für eine moralische Richtschnur, ein Vorbild oder sonst was in der Art, aber das, was er da grad gesagt hat und wahrscheinlich nicht mal ernst meint, merk ich mir.

„So’n schlichter Dank, eine einfache Anerkennung. Das ist so, als ob dir die ganze Seele einmal komplett durchgelüftet wird.“

Krass.

Ich hab mir das direkt noch mal angehört. Und nochmal.

Danke ist wie durchlüften. So würde ich das ja nie formulieren. Aber ich weiß, was gemeint ist. Dieses Durchlüften-Gefühl kenne ich.

Da will man mal eben fünf Staffeln deutsche Comedy gucken und aus Versehen lernt man was über das Leben. Verrückt.

Ach übrigens: Danke, dass du dir die Zeit nimmst, das zu lesen.

 

(Wer mir das nicht glaubt: Stromberg Staffel3, Folge 4, „Der Protest“, ca. bei 11:28)

Matthias Beer

Gemeindereferent in der Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land, auf der Suche zwischen Farben, Tönen, Worten und auf den Brettern, die die Welt bedeuten

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Jörg Meyrer sagt:

    Danke Matthias! Durchlüften…..Klasse
    und das ging ja jetzt ganz schnell mit dem Text. Wow. Gruß an Tobias.
    Jörg

Und was sagst du dazu?