WER BIST DU WIRKLICH?

Ich wusste es lange nicht. Vielleicht wollte ich es auch nicht wissen.
Und dann stellt mir diese (tolle!) Serie diese blöde Frage.
Eine Frage, die mitten in mein Leben trifft.
Eine Frage, die nur ich mir beantworten kann.
Eine Frage, die ich mir beantworten muss.

Und hier wird es schwierig.
Was macht es mir so schwer diese Frage zu stellen?
Was macht es mir so schwer diese Frage zu beantworten?
Klar. Ich.

Transparent – die Serie – erzählt die Geschichte der kalifornischen Familie Pfefferman. Mort Pfefferman (der Vater) beschließt nun als Maura weiterzuleben und eröffnet dieses Geheimnis den erwachsenen Kindern. Diese irren ziemlich ziellos durch ihr Leben und stürzen sich während der Serie von einem Extrem ins andere. Allen wird im Verlauf der Serie immer klarer, wer sie künftig sein möchten.

Eine schöne Vorstellung.

WER BIST DU WIRKLICH?

Die ganze Familie geht auf die Suche nach ihren Antworten.
Jeder ist für sich auf seiner eigenen Reise.
In viele kleinen Momenten der Serie erkenne ich mich wieder.
Vor allem in denen, in denen Unsicherheit und Angst das eigene Handeln lähmen.
Das eigene Leben blockieren. Stillstand auslösen.
Ich mag keinen Stillstand.

Also: WER BIST DU WIRKLICH?

Die Antwort auf die Frage hat mich in Bewegung gesetzt und den Stillstand beendet.
Über die Gefühle der Unsicherheit und Angst legen sich Selbstsicherheit und Freude.
Selbstsicherheit, etwas in Angriff zu nehmen und Freude über das,
was das Leben noch bereithält .

Und: Ankommen.

Transparent – Offizieller Trailer – Staffel 1 Deutsch | Amazon Originals

Andreas Diegler

liebt die Niederlande und kann am lautesten über seine eigenen Witze lachen. Solange er seinen heimlichen Berufswunsch Leuchtturm-Wärter (noch) nicht verwirklichen kann, arbeitet er als Gemeindereferent mit Schwerpunkt in der Kinder- und Jugendseelsorge.

  1. Christiane Ehrlich says:

    Eine Ankunft bei mir selbst welch wunderbarer Gedanke. Ich persönlich lerne stetig hinzu, verarbeitet gelerntes integriere es in schon vorhandene Gedanken, Empfindungen und habe meine Identitätsbildung irgendwann als einen lebenslangen Prozess angenommen. Die neurologische Forschung gibt mir hier ein Stück weit recht, dass menschliche Hirn ist bist zum letzten Atemzug lernfähig, es kann erlerntes bis dahin verarbeiten und dem Leben einen andere Wendung geben, welch Wunderwerk hat Gott geschaffen. Ein anderer Teil der Wissenschaft spricht mir genau diese Fähigkeit ab, einen freien Willen gibt es nicht –huch–ich bin entmündigt. Wenn ich den Gedanken positiv zu Ende denke treffen in Sekunden meine Erfahrungen meine Entscheidung ( der Mensch denkt Gott lenkt) eine wunderbar bequeme Sichtweise. Doch Gott ist weiter, er über lässt es mir zu denken zu entscheiden mich zu entwickeln, dass ist anstrengen es fordert mich heraus und verlangt täglich viel von mir. Wenn ich den Gedanken bequem denke, verschließt er mir die Möglichkeit zu denken und zu handeln. Doch wer denkt und handelt ein meiner Stelle, wer lenkt dann meinen Weg zu mir selbst?? Eine Führungspersönlichkeit diese erwarten dass der Mensch sich nicht findet, nicht denkt dumm bleibt. Dies eröffnet der Führungspersönlichkeite Macht, es erstickt den freien Willen tatsächlich. Da wo der freie Wille nichts zählt ist die Tür für das Spiel mit der Angst eröffnet, der Angst vor neuem und Fremden. Gott begegnet uns nicht in großen Dingen, es sind kleine Dinge die uns Gott nahe bringen, die uns vor seiner Schöpfung Achtung haben lassen und die uns jeden Tag auf den Weg zu uns selbst gehen lassen. Gott hat uns dazu alle Möglichkeiten eröffnet. Hannah Arendt hat es mit dem Gedanken der Freiheit auf den Punkt gebracht „Mit dem Christentum kam das freie Denken“ ich würde den Gedanken gerne erweitern um den Gedanken mit Gott kam das freie Denken, als der alleinige Gott das Denken der Menschen betrat und die Götter ablöste hat er dem Menschen die Freiheit gegeben und die Möglichkeit sich selbst zu finden. Die Geburt Jesu hat dies auf eine wunderbare Art zu den Menschen gebracht. Wir haben bis zum letzten Atemzug die Möglichkeit zu uns selbst zu finden und dass ist das größte Geschenk das Gott den Menschen machen konnte . Einen wunderbaren 2.Advent, das warten auf die Geburt Jesu ist eine wunderbare Zeit jedes Jahr wieder und in jedem Jahr wartet ein kleines bischen ein verändertes ich auf Jesu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.