Nichtsahnend stand ich an einem Dienstag im Dezember an einer Bushaltestelle in Trier-Heilig Kreuz. Ich wartete auf den Bus, als ich völlig belanglos über die Straße aufblickte, eine Plakatwand entdeckte und mir dann die Worte, die dort standen, ins Herz stachen:

„Immer noch Mensch“

So heißt das aktuelle Album von Tim Bendzko, womit er 2017 auf Tour geht und dafür wirbt die Plakatwand.

Diese drei Worte haben mich in dem Moment voll erwischt.

Bei allem, was in meinem Leben schon so passiert ist, bin ich IMMER NOCH MENSCH…

Trotz all der Menschen, die ich schon verloren habe (und dazu müssen sie nicht gleich gestorben sein), bin ich IMMER NOCH MENSCH…

Mit allem, was in diesem Jahr los war, und wenn ich so drüber nachdenke, war das eine ganze Menge schöner aber auch nicht so schöner Dinge, bin ich IMMER NOCH MENSCH…

… Oder vielleicht gerade deswegen?

Tim Bendzko - Keine Maschine (Offizielles Video)

logo_mensch werden

Jeden Tag ein neues Törchen. Dieser Beitrag ist Teil unseres Adventkalenders 2016 zum Thema Mensch werden. Alle weiteren Einträge findest du in unserem Archiv unter Adventskalender 2015 oder in unserem Online Adventskalender.

Johanna Becker
Johanna Becker

Pastoralassistentin im Bistum Trier. leidenschaftliche Hobbymusikerin. versucht sich seit neustem auch als Hobbyfotografin. Liebt es mit Menschen gemeinsam auf dem Weg zu sein.

  1. Anonymous says:

    Hallo Johanna!
    Vielen Dank für dein kleines Adventstürchen.

    Was heißt es eigentlich „immer noch Mensch sein“, wenn ich Menschen verloren habe und auch weiß, dass ich andere künftig verlieren werde?
    Diese Frage entstand bei mir und auch die Lust, das Album von Tim Bentzko zu hören. Möglich, dass diese Platte alle meine Pläne umwirft.

    Meine Antwort auf dein Motto „Immer noch Mensch sein“, ist vorläufig: Vielleicht ist es nur die Endlichkeit (meine und die anderer), die mich sehnen lässt nach (ewigem) Leben. Das wäre eher ein Thema für Ostern.

    Jetzt, konkret in der Adventszeit ist es doch eher das Warten, das Loslassen von allen Planungen und Plänen, das Absehen von allen Plänen, das In-Sich-gehen und die Hoffnung auf einen erlösenden, menschlichen Beginn. Gut, dass wir Weihnachten dieses Jahr bis ins nächste so weit feiern dürfen…
    Was meinst Du?
    Mit Dank und herzlichem Gruß
    Michael Scharfenberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.