Ich fühle mich manchmal angetrieben. 
Von Erwartungen, die an mich herangetragen werden. 
Von Erwartungen, die ich mir selbst auferlege. 
Von der Zeit, die so schnell vergeht. 
Von dem Zwang jeden tag zu nutzen und so zu leben, als könnte morgen alles vorbei sein. 

Manchmal bin ich aber auch selbst Antreiberin:
… weil es mir noch nicht reicht, was ich an diesem Tag geschafft habe.
… weil meine Mitmenschen mit meinem Treiben nicht mithalten. 
… weil ich will, dass sich etwas bewegt und es mir einfach nicht schnell genug geht. 

Und dann ist da diese Frage: Lasse ich mich zu sehr treiben? Sind zwei Abende mit zwei guten Filmen ganz gemütlich auf meiner Couch vertane Zeit? Warum hab ich in der Zeit nicht was aus meinem Leben gemacht, etwas erlebt oder bewegt?

Angetrieben, antreiben, mich treiben lassen.
Alle drei sind ein Teil von mir. Ich kann jedes davon und ich bin jedes davon manchmal leid. 
Und dennoch bin ich auch über jedes davon froh!
Froh, dass es Menschen gibt, die mich begeistern, anstecken, eben antreiben. 

Froh, dass ich Menschen begeistern und anstecken, eben antreiben kann. 
Froh, dass es Momente gibt, in denen Ruhe, Durchatmen, mich-einfach-mal-treiben-Lassen einen Platz haben dürfen.

Johanna Becker
Johanna Becker

Pastoralassistentin im Bistum Trier. leidenschaftliche Hobbymusikerin. versucht sich seit neustem auch als Hobbyfotografin. Liebt es mit Menschen gemeinsam auf dem Weg zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.