Vom Luxus zu fasten

Foto von Kevin Max

Es muss mal wieder sein. Die Zeit hat ihre Spuren in Form von Volumen an meinem Körper gezeichnet.
Beginnend mit dem Neujahrsvorsatz, fortgesetzt im Vorosterfasten habe ich meinem Körpferfett den Kampf angesagt.

Ab jetzt wird der Teller nur dann gefüllt, wenn ich Hunger habe.
Und nur mit dem gefüllt was nahrhaft und wertvoll ist.
Frische Luft wird joggend genossen.
Und ab und an gibt es auch mal Liegestütz und Sit-ups.

Soweit der Vorsatz. Doch von Zeit zu Zeit vermisse ich das schlechte Essen.
Das Salzige und Fettige.
Und immer wieder wenn ich danach hungere,
fällt mir auf, in welchem Luxus ich doch lebe.
Das ich freiwillig entscheiden kann weniger zu essen.
Meinen Teller leer zu lassen.

Mein Leben so umzustellen, dass ich eine negative Kalorienbilanz am Ende des Tages habe.
Da ich mir ganz sicher sein kann, dass ich auch die nächsten Jahre nie Hunger leiden muss.

Dieses Gefühl zu wissen, dass man verzichten kann.
Das Weniger mich nicht umbringt. Hat mich nachdenklich gemacht.

Ich weiß, dass ich mein Essen nicht in alle Welt von meinem Teller aus teilen kann.
Aber alle Dinge, die ich konsumiere, ohne dass ich sie brauche, fehlen woanders.

Mein Teller bleibt jetzt öfter mal leer.
Denn mein Luxus verpflichtet mich.

In Kooperation mit katholisch.de befassen wir uns die Fastenzeit mit den 7 Werken der Barmherzigkeit. Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag veröffentlichen wir einen Gebetsimpuls auf der katholisch.de Facebookseite. Und jeden Sonntag einen Gedanken auf unserem Blog. Alle Gedanken sind unter Fastenaktion 2016 abrufbar. #barmherzlich

Tobias Sauer

Studenten der katholischen Theologie
an der Universität Freiburg und Theologischen Fakultät Trier
bald fertig. Auf der Suche nach einer Kirche von morgen mit dem Glauben der Menschen von heute.

Das könnte Dich auch interessieren...

Und was sagst du dazu?