Ertrinkende Menschen schweigen

Letztens habe ich im Radio einen Bericht über die Gefahr vom Baden in freien Gewässern gehört. Eindrücklich beschrieb darin ein Rettungsschwimmer, dass viele Menschen eben auch deswegen ertrinken, weil die Umstehenden nicht wissen wie ertrinken aussieht.

Ertrinkende rufen nicht – wie im Film – ums leben oder winken wild mit den Armen. Ertrinkende schweigen und gehen unter. Denn ertrinken ist eine Erschöpfung. Ein nicht mehr Können. Der Kopf ist unter Wasser. Und wenn die Ertrinkenden es schaffen das Gesicht über das Wasser zu bekommen, dann müssen sie einatmen, um wichtige Sekunden bis zur ersehnten Rettung zu haben.

Ertrinkende hören nicht mehr auf ihren Namen. Sie können sich nicht mehr bemerkbar machen.

Sie ertrinken ohne ein letztes Wort.

Der Mensch hat keine Stimme mehr, kann niemanden seine Geschichten erzählen, kein Wort geht währenddessen über seine Lippen. Der ertrinkende Mensch schweigt, solange bis jemand die Stimme für ihn findet.

Tobias Sauer

Katholischer Theologe und Initiator von ruach.jetzt. Auf der Suche nach einer Kirche von morgen mit dem Glauben der Menschen von heute.

Und was sagst du dazu?

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.